Home | Informationen zum Land | Fijáte | Forum | Aktionen | Linkliste | Übersicht der Homepage | Impressum

Überblick | Vor 1524 | Bis 1821 | Bis 1871 | Bis 1944 | Bis 1954 | Bis 1978 | Bis 1985 | Bis 1996 | Seit 1996

Die Geschichte Guatemalas seit dem Friedensschluss Ende 1996

April 1998 Der Menschenrechtsbericht der katholischen Organisation REMHI über die Zeit des Bürgerkriegs "Guatemala: Nunca más" erscheint. Zwei Tage später wird Bischof Juan Gerardi Conadera, der den Bericht vorstellte, ermordet.
November 1998 Erstmals werden drei frühere Angehörige einer paramilitärischen Miliz wegen der Ermordung von 130 Indígenas während eines Massakers 1982 verurteilt.
1999 Laut dem Bericht der staatlichen regierungsunabhängigen Wahrheitskommission (CEH), die als Teil des Friedensabkommens von 1996 entstanden ist, gingen während des Bürgerkriegs 80 % der Massaker auf das Konto von Armee und paramilitärischer Gruppen.
2000 Wahlsieg der rechtsgerichteten FRG (unter Leitung von Ex-General Efrain Ríos Montt). Präsident wird Alfonso Portillo von der FRG.
Nov. 2003 Wahlsieg der GANA ("Gran Alianza Nacional").
14. Jan. 2004 Der neue Präsident Óscar Berger Perdomo tritt das Amt an.
Nov. 2007 Álvaro Colom, Kandidat der Unidad Nacional de la Esperanza (UNE) gewinnt die Stichwahl gegen Kandidaten der Partido Patriota, den Ex-General Otto Pérez Molina.
Jan. 2008 Amtsantritt Álvaro Coloms.

Überblick | Vor 1524 | Bis 1821 | Bis 1871 | Bis 1944 | Bis 1954 | Bis 1978 | Bis 1985 | Bis 1996 | Seit 1996

Home | Informationen zum Land | Fijáte | Forum | Aktionen | Linkliste | Übersicht der Homepage | Impressum